Es lebe der König!

Wäre es nicht hilfreich, wenn Sie jederzeit wüssten, welche Themen in Ihrer Branche gerade „heiß“ diskutiert werden?

Wäre es nicht großartig, Ihren Kunden jederzeit spannende und interessante „Geschichten“ rund um Ihre Produkte und Dienstleistungen erzählen zu können?

Und wäre es nicht ratsam, Ihren Wettbewerb immer im Blick zu behalten?

Ihr geschäftlicher Nutzen

  • Ihre Branche aktuell und umfassend im Blick – Markt, Wettbewerb, Kunden

Auf der Suche nach dem Königsweg

Es gibt heutzutage ein geflügeltes Wort in der Online-Branche: „Content is King„, was man übersetzen könnte mit: „Auf den Inhalt kommt es an„. Es bleibt die Frage, wo und wie Sie die Inhalte aufspüren, die wichtig und interessant für Ihre Kunden, Ihre Branche und Ihre Dienstleistungen sind.

Natürlich können und sollen Sie auch weiterhin die Fachpublikationen lesen, die sicher auch für Ihr geschäftliches Umfeld in gedruckter Form verfügbar sind. Allerdings werden heutzutage immer mehr Inhalte zusätzlich oder sogar ausschließlich in einer Online-Variante angeboten, sind meist aktueller und erscheinen in viel kürzeren Zyklen als die Offline-Ausgaben.

In der mittlerweile nahezu komplett digitalisierten Nachrichten-Welt gewinnt ein reichhaltiger und einfach zu konsumierender „Newsfeed“ zunehmend an Bedeutung. Dabei kommt es vor allem darauf an, viele verschiedene Nachrichtenquellen „unter einen Hut zu bringen“ und die für Sie bzw. Ihre Kunden wichtigen Inhalte schnell „herauszufischen“ und weiter zu verwerten (zum Beispiel: als Link zu teilen, zu kommentieren, eigene Zusammenfassungen zu schreiben oder sich mit Ihrer Meinung zum Thema zu positionieren).

Für diesen Zweck gibt es – wenig überraschend – zahlreiche digitale Helfer und Dienste. Ich persönlich nutze unterschiedlichste Quellen, um mich kontinuierlich mit Informationen und Inhalten zu versorgen. Diese sind u.a.:

  • Twitter – Newsfeed und Listen
  • Xing – Neuigkeiten
  • Facebook – Timeline
  • diverse Newsletter
  • Nachrichtenportale und zugehörige Apps

Die „Konsumierung“ erfolgt dabei auf zwei Arten:

  • entweder durch das Aufsuchen der jeweiligen Webseite oder App und dem anschließenden aktiven Lesen der abonnierten Nachrichten
  • und/oder über den E-Mail Posteingang, in dem die abonnierten Inhalte in regelmäßigen Abständen landen.

Alles nicht ideal, mit vielen Redundanzen, oft unübersichtlich und mit der Tendenz zur Informationsüberflutung.

Bei der Suche nach Alternativen bin ich vor geraumer Zeit auf die Methode des RSS-Feed gestoßen. Mittlerweile hat sich dieser Ansatz bei mir zur dominierenden Variante entwickelt und ist aus meiner täglichen Arbeit nicht mehr wegzudenken. Deswegen möchte ich Ihnen heute die Funktion und die Verwendung eines ganz besonderen digitalen Helfers vorstellen:

Feedly – das Nachrichtenwunder

Feedly, 2008 in einer ersten Version veröffentlicht, macht die Aggregation von verschiedenen Nachrichtenquellen möglich. Die Benutzung von feedly kann über die Webseite oder die iOS- bzw. Android-App erfolgen. Ich benutze eine Kombination aus beiden Varianten, die Webversion zum Anlegen und Verwalten meiner Abonnements und die App für das „Konsumieren“ des entstehenden Nachrichtenstroms.

Feedly ist in der voll funktionsfähigen Basisversion kostenfrei. Die Premiumvariante, u.a. mit einer vollständigen Evernote-Integration, wird mit 5 $/Monat berechnet.

Eine erste Orientierung

Die Registrierung bei feedly erfolgt mit einem bestehenden Account, den Sie bei: Google+, Facebook, Twitter, Microsoft oder Evernote bereits besitzen. Nachdem Sie die Freigabe für den feedly-Zugriff bei Ihrem Benutzerkonto-Anbieter erteilt haben, landen Sie auf dem feedly Startbildschirm, wie unten zu sehen (Abb.1).

feedly Einführung in die Benutzeroberfläche

Abb.1 – Startbildschirm feedly Web

In den Einstellungen (Pfeil oben rechts) können Sie Ihre Lieblingsvariante der Nachrichtenanzeige wählen, Es stehen die Optionen: „Nur Titel„, „Magazin“ und „Karten/Kacheln“ zur Verfügung.

Im linken Bereich finden Sie die von Ihnen abonnierten Nachrichtenkanäle (Nachrichtenquelle). Diese können Sie Kategorien zuordnen, die Sie sich zur Ordnung Ihrer Nachrichtenströme frei definieren können. In meinem Beispiel sehen Sie meine Kategorie „Digitales Allgemein“ zu der verschiedene Webseiten bzw. Nachrichtenquellen zugeordnet sind.

Im linken unteren Bereich sehen Sie den Benutzeraccount, mit dem Sie bei feedly angemeldet sind, Wenn Sie auf diesen Klicken gelangen Sie in den Bereich „Organize“ . Dort können Sie Ihre Kategorien und die Nachrichtenquellen sehr komfortabel verwalten (anordnen, hinzufügen, löschen).

Wenn Sie im linken Navigationsbereich weiter nach unten scrollen, können Sie nach dem Anklicken von „Organize„, „Themes“ und „Preferences“ weitere Einstellungen vornehmen (Abb.2).

feedly weitere Einstellungen

Abb.2 – feedly weitere Einstelllungen

Die Auswahl im markierten Abschnitt: „Hide Read Posts“ sollte auf dem Wert „Yes“ eingestellt sein. Das bedeutet, von Ihnen bereits gelesene Nachrichten werden verborgen.

Nachrichtenstrom konsumieren

Nachdem Sie nun Ihre verschiedenen Nachrichtenkanäle zusammengestellt haben, kommt der eigentlich spannende Teil der Nachrichtenverarbeitung. Dazu melden Sie sich entweder in der Webversion von feedly an  oder nutzen die feedly App unter Android bzw. iOS. Ich persönlich arbeite zur Nachrichtenverarbeitung nahezu ausschließlich mit der mobilen Variante (mit einem iPhone 5). Die Erläuterung gebe ich allerdings anhand von Screenshots aus der Webvariante. Bei Bedarf reiche ich gerne Darstellungen und Erklärungen zur iOS-App nach.

Nach dem Login wählen Sie zum Lesen entweder den Reiter „All“ aus (alle neuen Nachrichten aus allen Kategorien) oder selektieren nur die Kategorie, die Sie in diesem Moment gerade lesen möchten. Sie sehen jeweils alle Meldungen, die Sie noch nicht gelesen haben in chronologischer Reihenfolge (die ältesten Nachrichten zuerst).

Scrollen Sie nun in Ihrem Nachrichtenfeed nach unten. Wenn Sie Nachrichten als nicht relevant einstufen, können Sie diese als gelesen markieren. Dazu klicken Sie entweder einmal auf die Nachricht und schließen Sie danach wieder oder klicken auf „hide“ unterhalb der Nachricht. Falls eine Nachricht für Sie interessant ist, haben Sie vielfältige Möglichkeiten der weiteren Verarbeitung (Abb.3).

feedly Nachrichten verarbeiten

Abb.3 – feedly Nachrichten verarbeiten

Sie können die Nachricht u.a:

  • speichern und zum späteren Lesen markieren
  • mit einem Tag versehen und somit ein Linkarchiv aufbauen
  • den Link zur Nachricht per E-Mail versenden
  • die Meldung mit Ihrem Kommentar auf Twitter veröffentlichen
  • eine zeitgenaue Veröffentlich mit Buffer planen (eine genaue Beschreibung dazu finden Sie in diesem Beitrag)

Darüber hinaus haben Sie eine Reihe von weiteren Möglichkeiten im Tool Ihrer Wahl die Meldung weiterzugeben bzw, abzuspeichern.

Zahlen und Fakten

Wie erwähnt nutze ich feedly mit ständig steigender Intensität. Aktuell habe ich 121 verschiedene Nachrichtenquellen abonniert. Das sind im wesentlichen: Blogs, Webseiten, Nachrichtenseiten, Seiten von Organisationen und Produktanbietern. Durch feedly habe ich die Chance jede Veröffentlichung auf jeder dieser Seiten mitzubekommen und somit topaktuell informiert zu bleiben.

Ich „konsumiere“ meinen Nachrichtenstrom täglich am frühen Morgen. Wenn ich es jeden Tag schaffe, sind ca. 300 neue Meldungen abzuarbeiten. Der Zeitaufwand dafür beträgt ca. eine Stunde am Tag.

Sie sind herzlich eingeladen

Und zwar zum Ergänzen, Diskutieren und Teilen. Auf welche Anwendungen und Technologien vertrauen Sie heute und in Zukunft?  Welche digitalen Lösungen wünschen Sie sich für Ihr Business? Über welche neuen Entwicklungen wollen Sie mehr erfahren? Welche technologischen oder medialen Trends machen Sie skeptisch, welche machen Sie hoffnungsfroh?

Uwe MaternIch bin gespannt auf Ihre Anregungen.

In diesem Sinne – Ihr Uwe Matern

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.